Skripte zur Podcast Folge

Skript (pdf)

Folge 100: Die KHG Augsburg

Was ist die KHG? Wer sich das fragt, findet hier Antworten. Und wenn ihr Dienstagabend noch nichts vorhabt, lohnt sich das Hören doppelt: Seid gespannt!

andere Projekte

European Podcast Award fĂŒr die Hörspielserie „KaffeePod“

Die Auszeichnung: ein glÀserner Award

Im Umfeld der student.stories gibt es Grund zum Freuen: Die Hörspielserie KaffeePod hat den European Podcast Award auf nationaler und europĂ€ischer Ebene gewonnen. Der KaffeePod ist ein Podcast-Angebot fĂŒr Studenten und Studieninteressierte, das seit zwei Jahren am Institut fĂŒr Medien und Bildungstechnologie entwickelt und umgesetzt wird. Er ist quasi mit den student.stories ‚verwandt‘ – aus den Erfahrungen des frĂŒheren Projekts ist das Konzept fĂŒr das aktuelle, internationale Podcast-Angebot entstanden.

Das KaffeePod-Team wurde nicht nur mit einem schicken glĂ€sernen Pokal geehrt, sondern es gab auch einen sehr nĂŒtzlichen Sachpreis: Ein topmodernes Audio-AufnahmegerĂ€t, das „Olympus LS-5“, mit dem auch in Zukunft hochwertige Podcasts an der Uni Augsburg entstehen können. Das GerĂ€t steht nun allen Podcastern im Umfeld des Instituts fĂŒr Medien und Bildungstechnologie zur VerfĂŒgung und darf auch von den Teilnehmern des „student.stories“-Projekts genutzt werden. 

Das Team des KaffeePod-Projekts freut sich ganz besonders ĂŒber die Auszeichnung:

„VerrĂŒckt, gerade steckte das Projekt "KaffeePod" noch in den Kinderschuhen und jetzt ist es kurzerhand groß geworden! Nicht nur, dass wir inzwischen auf der KaffeePod-Website eine Reihe an Podcast-Folgen bereitstellen können, nein, Ende des Jahres 2010 hat uns auch die sehr freudige Nachricht erreicht, dass wir mit unserem Angebot den European Podcast Award 2010 gewinnen konnten. Der Preis wird in unterschiedlichen Kategorien verliehen, wir sind im Bereich Non-Profit prĂ€miert worden. Die Freude darĂŒber ist riesengroß! Seit ein paar Tagen dĂŒrfen wir auch den schicken Pokal in HĂ€nden halten. Das KaffeePod-Team sagt Danke fĂŒr den Award und gleichermaßen fĂŒr die tolle UnterstĂŒtzung aus ganz unterschiedlichen Ecken!“

Blick ĂŒber den Tellerrand: Spannende Podcast-Projekte entdeckt

Deutsche und ihre Gartenzwerge: ein Klischee? (Bild: W. Pilsak)

In der Ausgabe 2/2010 der Online-Zeitschrift „German as a Foreign Language (GFL)“ ist ein Artikel von Morten Hunke ĂŒber ein interkulturelles Podcastprojekt mit Deutschstudierenden aus Leeds (England) und Bergen (Norwegen) erschienen. Das Pilotprojekt „deutschsichtig“ fand zwischen Januar und Mai 2009 statt. Im (virtuellen) Austausch der englischen und norwegischen Studierenden entstanden insgesamt sechs Podcastsendungen zum Thema „Unsere Deutschlandbilder (Deutsch – Deutsche – Deutschland)“. Hunke setzt sich mit Podcasts und deren sprachdidaktischem Potenzial beim kooperativen Fremdsprachenlernen auseinander und beschreibt sowohl die Themenwahl fĂŒr das Projekt als auch den Projektablauf ausfĂŒhrlich. Insgesamt wird ein positives Fazit gezogen und nachdrĂŒcklich darauf verwiesen, dass Lerntechnologie immer auch einen Lernmehrwert generieren soll – bei diesem Beispiel ist das der Fall.

Im Erscheinen ist ein weiterer Beitrag von Morten Hunke, der sich ebenfalls mit dem Einsatz von Podcasts im Hochschulbereich befasst. Bei diesem Pilotprojekt, das ebenfalls 2009 startete, reflektieren Studierende der modernen Philologie aus Leeds ihr Auslandsjahr in Deutschland mit Hilfe von Podcasts. Seit 2010 wenden Studierende das reflektierende Podcasten verpflichtend im Rahmen ihres Auslandsjahrs an. In diesem Artikel geht Hunke insbesondere auf die vorbereitenden Workshops und Materialien im Rahmen des Projekts ein. Ausschnitte einiger Podcasts kann man hier anhören.

Zu Gast beim Lokalradio

Am Montag besuchten wir die Kollegen vom Studentenradio.

WĂ€hrend unzĂ€hlige Gespenster und Vampire letzten Montag durch die Innenstadt von Augsburg geisterten, war student.stories zu Gast bei Kanal C. Genauer gesagt, die beiden wissenschaftlichen HilfskrĂ€fte Johannes und Roman waren beim Studentenradio eingeladen und durften das Projekt vorstellen. Im GesprĂ€ch mit der Moderatorin Aileen erklĂ€rten wir, was Podcasts ĂŒberhaupt sind, was wir mit student.stories erreichen wollen und wie man bei dem Projekt mithelfen kann.

FĂŒr uns war das ein sehr spannender Abend. Vor allem war es interessant zu sehen, wie sehr sich die Projekte, die beide etwas mit Audioproduktion zu tun haben, unterscheiden. Falls ihr das Interview am Montag verpasst habt, könnt ihr es hier nochmals anhören.

Mit Hörgeschichten StÀdte erleben

Ein innovatives Konzept: mit Hörgeschichten StÀdte erleben

Heute haben wir wieder ein spannendes Podcast-Projekt fĂŒr euch entdeckt: Nicht Wissenswertes aus dem Hochschulalltag, sondern Geschichte von und Geschichten aus StĂ€dten macht „storytude“, ein Sightseeing mit HörstĂŒcken, per App fĂŒr iPhone und Android-Smartphones hörbar. So genannte „storytours“ verwandeln den Kiez in einen Krimischauplatz oder verpacken Stadtgeschichte in ein spannendes Hörspiel. Die fiktionalen StadtfĂŒhrungen funktionieren ĂŒber eine Smartphone-App, die mit GPS-Navigation erkennt, wo sich der Hörer gerade befindet und dazu passend eine Geschichte ĂŒber Kopfhörer voranschreiten lĂ€sst. Eine Karte auf dem Telefon-Display zeigt an, wo man sich gerade befindet und wo entlang es zum nĂ€chsten Kapitel geht.

Die individuellen HörspaziergĂ€nge entstehen in Zusammenarbeit mit professionellen Hörbuchautoren. Ein Kiez-Spaziergang durch den Prenzlauer Berg kann man sich beispielsweise fĂŒr 2,99 Euro herunterladen. Ein ZDF Heute-Beitrag veranschaulicht die Funktionsweise der App, eine kostenlose Demo mit den ersten fĂŒnf Kapiteln der Story „Ein aufrechter KĂ€mpfer“ kann man hier ansehen und anhören.

BeitrÀge zur kulturellen Vielfalt gesucht

Das Ziel des Wettbewerbs: Bildungswege sichtbar zu machen

Bei der Berichterstattung ĂŒber Migrantinnen und Migranten in den Medien klaffen RealitĂ€t und öffentliche Wahrnehmung oft auseinander: Die Mehrheit der fast 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund ist durchaus gut in der deutschen Gesellschaft integriert. Erstmalig im Jahr 2010 hat das Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) den KAUSA Medienpreis ins Leben gerufen. DurchgefĂŒhrt wird der Wettbewerb von KAUSA, der Koordinierungsstelle Ausbildung bei SelbststĂ€ndigen mit Migrationshintergrund, des Programms JOBSTARTER beim Bundesinstitut fĂŒr Berufsbildung. Mit dem Wettbewerb fĂŒr Nachwuchsjournalisten zeichnet das BMBF junge Journalistinnen und Journalisten aus, die zu einer ausgewogenen Berichterstattung ĂŒber kulturelle Vielfalt in Berufsbildung und Arbeitswelt beitragen. Die BeitrĂ€ge der Gewinner des Jahres 2010 aus den Bereichen Print/Online, Hörfunk und Fernsehen finden sich hier.

Thema des Wettbewerbs ist in diesem Jahr: „Macht sie sichtbar – Bildungswege von Migrantinnen und Migranten“. Journalistinnen und Journalisten unter 35 Jahre können sich ab sofort bewerben. Dotiert ist der KAUSA Medienpreis 2011 mit insgesamt 30.000 Euro, aufgeteilt in neun Preiskategorien. Eingereicht werden können z. B. Berichte, Reportagen, Features, Portraits, Kommentare oder Glossen, die im Zeitraum vom 01. Juni 2010 bis 16. September 2011 (zugleich Einsendeschluss) veröffentlicht wurden, aber auch unveröffentlichte BeitrĂ€ge. Von der Jury prĂ€miert werden Einsendungen, die den beruflichen und schulischen Werdegang von Migrantinnen und Migranten in der deutschen Gesellschaft ohne Klischees beschreiben. Neugier und journalistischer Experimentierfreudigkeit sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die ausfĂŒhrlichen Teilnahmebedingungen und das Bewerbungsformular gibt es hier. Wer bereits einen passenden Beitrag realisiert hat oder einen solchen zu diesem vielschichtigen Thema produzieren möchte: mitmachen!

Slow German: ein Podcast fĂŒr Deutschlerner

Mit dem Podcast "Slow German" ist Sprachen lernen ganz einfach

Vergangene Woche hat Annik Rubens, Deutschlands erfolgreichste Podcasterin, in ihrem Blog ĂŒber student.stories berichtet. In der Podcast-Szene ist das fast wie ein Ritterschlag: Schließlich ist Annik eine „Podcasterin der ersten Stunde“, denn sie hat im Jahr 2005 als erste Deutsche (Geburtsort der Podcasts sind natĂŒrlich die USA) das Potenzial dieses neuen Informationsmediums erkannt und ist mit ihrem Audio-Tagebuch „Schlaflos in MĂŒnchen“ online gegangen. Bis heute berichtet sie in ihren Podcast-Folgen regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Themen des tĂ€glichen Lebens – und hat damit zu Deutschlands wohl bekanntesten Podcast geschaffen.

Doch was wir euch heute vorstellen möchten, ist nicht „Schlaflos in MĂŒnchen“, sondern ein anderes Projekt aus der Feder der Podcast-Expertin, welches dem Angebot von student.stories sehr Ă€hnelt: Der Podcast „Slow German“. In wöchentlichen Kurz-Episoden widmet sich die Autorin verschiedenen Themen rund um Deutschland, von Umgangssprache bis hin zu Alltagsszenen. Alle Podcasts sind langsam gesprochen und entweder der Lernstufe „Beginner“ oder „Fortgeschrittene“ zugeordnet. Internationale Hörer, die gerne die deutsche Sprache lernen möchten, können die Podcasts als Lernmaterial nutzen und auf diese Weise die Sprache und das Land Schritt fĂŒr Schritt kennen lernen.

Da wir bei student.stories hauptsĂ€chlich Informationen ĂŒber den Studienalltag und die Region Augsburg liefern, aber weniger einen Fokus auf das Sprachenlernen an sich legen, ist Slow German fĂŒr unsere internationalen Hörer sicher eine gute ErgĂ€nzung. Deshalb: Anhören!

SchĂŒler podcasten oder: Mathe einmal anders

Video-Podcasts: Der etwas andere Blick auf die Zahlenreihen

„Oh weh, Mathe - ich check das einfach nicht!“ Fast tĂ€glich hört man solche SĂ€tze auf den Schulfluren. WĂŒrden die Lehrer dieses Zahlenchaos doch mal besser erklĂ€ren, verstĂ€ndlicher und vor allem: jugendgerecht. Diese Chance bekamen nun 29 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Staatlichen Realschule SchwabmĂŒnchen. Sie durften im Rahmen einer Schulkooperation mal selbst in die Rolle des Lehrenden schlĂŒpfen und aktuelle Themen ihres Mathe-Unterrichts mit eigenen Worten darstellen.

Zu diesem Zweck waren die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler kĂŒrzlich zu Besuch in den RĂ€umen des Medienlabors, in denen auch die Podcasts fĂŒr student.stories entwickelt und aufgenommen werden. Das Medienlabor ist Teil des Instituts fĂŒr Medien und Bildungstechnologie, das zusammen mit dem Studentenwerk Augsburg das Projekt student.stories ins Leben gerufen hat. Die Erfahrungen der Mitarbeiter und auch die technische Ausstattung des Medienlabors im Bereich Podcasting waren ein wichtiger Teil der aktuellen Schulkooperation: Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler bereiteten den Unterrichtsstoff nicht nur selbst auf und hielten VortrĂ€ge, sondern erstellten unter Anleitung der Projektleiter Ulrich Fahrner, Axel Menikheim und Michael Jordan vor Ort sogar eigene Video-Podcasts ĂŒber verschiedene Themenfelder der Mathematik aus der neunten Jahrgangsstufe.

Diese innovative Form der Wissensvermittlung grĂŒndet auf der Methode „Lernen durch Lehren“, denn die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mĂŒssen aktuellen Lernstoff mit eigenen Worten darstellen und didaktisch aufarbeiten. Ein Motivationskick war dabei natĂŒrlich die Integration der Medienarbeit in den Lernprozess: Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler konnten in Kleingruppen selbst den Umgang mit der Videokamera lernen und sich kleine Szenen und Geschichten fĂŒr ihren Videopodcast ausdenken. Die kreativen Ideen unter dem selbst gewĂ€hlten Motto „Guckst Du Mathe!“ wurden dann in den StudiorĂ€umen des Medienlabors aufgenommen und anschließend in ein selbst gestaltetes Wiki eingebunden, das schulintern auch fĂŒr andere SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Realschule SchwabmĂŒnchen zur VerfĂŒgung steht. Das Wiki hĂ€lt neben den Videos auch zahlreiche weiterfĂŒhrende Aufgabenbeispiele und hilfreiche Tipps rund um den Mathe-Unterricht bereit.

Ähnlich wie bei student.stories steht auch bei diesem Pilotprojekt die Produktion und Bereitstellung von Podcasts zur Wissensweitergabe im Vordergrund – und erreicht einen vielfĂ€ltigen Nutzen: Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler können erworbene Kenntnisse vertiefen und sichtbar machen, durch die Team- und Medienarbeit werden zudem KreativitĂ€t, TeamfĂ€higkeit und Medienkompetenz gefördert. Die Bereitstellung der Podcasts erleichtert auch anderen SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern das Lernen – und ĂŒber ein Medium wie die selbst erstellten Video-Podcasts macht Mathe dann vielleicht auch noch Spaß.

„Guckst Du Mathe!“ ist ein vielversprechendes Konzept, das in der ersten Erprobung durchaus erfolgreich lief und fĂŒr alle Beteiligten eine willkommene Abwechslung zum regulĂ€ren Schulunterricht darstellte. Davon gibt es in Zukunft hoffentlich mehr – wir fĂ€nden das super!

"Integrated Language skills" meets student.stories

Die neue Folge: Deutschlandbilder aus internationaler Sicht

Sicherlich gibt einige Dinge und Personen, fĂŒr die Deutschland im Ausland berĂŒhmt ist, zum Beispiel fĂŒr Bier, BratwĂŒrste und Beethoven; die Deutschen gelten als pĂŒnktlich und sorgfĂ€ltig.
Aber wie werden die Deutschen und ihre Kultur von Leuten wahrgenommen, die bereits in eine Weile hier gelebt haben?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat eine Gruppe von fĂŒnf Studierenden im Rahmen des Englischkurses "Integrated Language Skills"  neun internationale Studierende und Dozierende an der UniversitĂ€t Augsburg befragt.
So wurde bespielsweise gefragt, welche Begriffe sie mit Deutschland assoziieren, wie das deutsche Essen im Vergleich zu dem im jeweiligen Heimatland ist und welche komischen oder peinlichen Erfahrungen sie in Deutschland machen mussten - Stichwort "Culture Clash".
Die Tonaufnahmen dieser interessanten Interviews hat die Gruppe uns freundlicherweise zur VerfĂŒgung gestellt, so dass sie nun bei uns als Podcast anhören kann.

An dieser Stelle also nochmals vielen Dank an die Gruppe "Famamadiva" und euch Zuhörern viel Spaß beim Anhören dieser Sonderfolge in englischer Sprache!

Mehrsprachiges Wohnheimwörterbuch veröffentlicht

Wichtige Begriffe rund um das Leben im Wohnheim

Wie vermittelt man chinesischen Studierenden die deutsche MĂŒlltrennung? Was heißt „Lichterkette“ auf Englisch? Antworten liefert auf 32 Seiten ein illustriertes, deutsch-englisch-chinesisches Wörterbuch, dessen Vokabular sich rund um das Leben im Studentenwohnheim dreht.

Im Rahmen des Programms zur Förderung der Integration auslĂ€ndischer Studierender“ (PROFIN), durch das auch student.stories realisiert werden kann, entstand die BroschĂŒre ursprĂŒnglich als Gemeinschaftsprojekt von UniversitĂ€t und Studentenwerk Bielefeld. Die Resonanz darauf war so gut, dass es nun eine deutschlandsweit verfĂŒgbare Auflage gibt.

Online verfĂŒgbar ist das illustrierte Wörterbuch hier, die BroschĂŒre erhĂ€lt man beim Akademischen Auslandsamt an der UniversitĂ€t Augsburg, dem International Office an der Hochschule Augsburg sowie in der Wohnungsverwaltung des Studentenwerks Augsburg.

Die student.stories zu Gast bei Kanal C

Kanal C sendet jeden Montag von 21-24 Uhr auf der Frequenz 93.4.

PĂŒnktlich zum Launch unserer Website war ich heute in der Abendsendung des Studentenradios Kanal C eingeladen, um dort etwas ĂŒber student.stories zu erzĂ€hlen. Eine spannende Erfahrung – schließlich ist es als Podcaster doch nochmal was anderes, im Radiostudio zu stehen und live auf Sendung zu sein!

Mit Moderator Martin fĂŒhrte ich ein nettes GesprĂ€ch ĂŒber das Angebot von student.stories, die Ziele und die Teilnahmemöglichkeiten am Projekt. Wer die Sendung verpasst hat: Das Interview könnt ihr hier nochmal anhören.